{Blogtour} Das Design von »Die Herrscher von Dhaleth« | Tourfinale

Guten Morgen liebe Fantasyfreunde,

eine lange Reise liegt hinter Moussa, Tyler, Jörn und Kukiko, den vier Wanderern zwischen den Welten. Wir durften viel über die Charaktere, den Feueropal, Land und Leute und das ferne Dhaleth erfahren. Gestern durften wir noch einmal neugierige Blicke auf Priska Lo Cascios Schreibtisch werfen. Zum Abschluss unserer siebentägigen Blogtour möchte ich euch heute in den Verlag, genauer gesagt ins Lektorat und die Kreativschmiede hinter dem Buch mitnehmen und etwas über das Design von »Die Herrscher von Dhaleth: Der Feueropal« berichten. Wer meine Rezensionen liest, wird feststellen, dass ich bei jedem Buch auch etwas genauer auf Innen- und Außengestaltung eingehe und genau das möchte ich heute auch mit Priska Lo Cascios Fantasyroman machen. Ich habe mich dazu an einen Tisch mit der Autorin, Thienemann-Esslinger Verlagslektorin Sandra Rothmund-Nähele sowie den beiden kreativen Köpfen von Inkcraft, Isabelle Hirtz und Melanie Miklitza gesetzt und fröhlich geplaudert.

Was ich dabei Spannendes erfahren durfte, lest ihr jetzt. Nehmt euch einen leckeren Kaffee und lasst uns hinter die Kulissen dieses so magischen Buches sehen. Bereit?

design-dhaleth03

Von der Idee bis zum fertigen Cover

Ein fröhliches Guten Morgen in die Runde! Erst einmal ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten hier am Tisch, dass ich Sie mit Fragen löchern durfte. Das Cover eines Buches, sein unverwechselbares Gewand, das die Seiten mit farbenfrohen Bildern oder Fotos einkleidet, ist das Erste, was uns ins Auge fällt, wenn wir vor den Bücherregalen einer Buchhandlung stehen. Daher möchte ich heute gerne unseren Lesern zeigen, wie das gesamte Design, sowohl das Titelbild als auch die Illustrationen in »Die Herrscher von Dhaleth: Der Feueropal« entstanden sind.

Frau Rothmund-Nägele, Sie arbeiten als Lektorin bei Thienemann-Esslinger. Wie darf ich mir den Entstehungsprozess des Covers aus Sicht des Lektorats vorstellen?

„Als Lektorin überlege ich mir, welcher Grafiker/Illustrator für das Cover geeignet ist. Wir arbeiten hauptsächlich mit freien Grafikern und Illustratoren zusammen. Isabelle Hirtz von Inkcraft hat viel Erfahrung im Fantasy-Bereich, daher habe ich sie in diesem Fall gewählt. Der Grafiker bekommt von mir ein Briefing, wie ich mir das Cover vorstelle, eine Inhaltsangabe des Buches, in manchen Fällen auch eine Leseprobe.

Da das Dhaleth-Cover illustriert ist, hat mir die Grafikerin in diesem Fall zunächst eine Schwarz-Weiß-Skizze geschickt. Diese haben wir uns in der Lektoratsrunde gemeinsam angeschaut und ich habe kleine Änderungswünsche an die Illustratorin weitergeben. Nach den Korrekturen macht sich der Grafiker an das Fertigstellen des Covers. In diesem Fall durfte ich mir erst eine rohe Farbskizze ansehen, bevor schließlich das finale Cover vorlag. Auch um die Typografie (die Schrift) hat sich in diesem Fall Isabelle Hirtz von Inkcraft gekümmert. Melanie Miklitza von Inkcraft ist für die stimmige Hintergrundillustration zuständig und hat die Landschaft, welche auf dem Frontbild zu sehen ist, entworfen. Liegt das finale Cover vor, wird auch der Rücken und die Rückseite des Buches gestaltet und der Rückentext darauf gesetzt. Den Rückentext schreibt übrigens normalerweise der zuständige Lektor und schickt ihm dann dem Autor, der gerne Änderungsvorschläge haben darf. Das Lektorat arbeitet dabei intensiv mit Illustratoren, Grafikern und Typografen zusammen, um ein stimmiges Design zu entwerfen. Zusammen mit der Herstellung arbeitet der Lektor daran, dass auch innen im Buch alles stimmig ist: Schriftgröße, Zeilenabstand, Kapitelanfänge …“

seiten

Eine Frage an das Team Inkcraft: Melanie und Isabelle, Sie arbeiten schon viele Jahre intensiv mit großen Verlagen wie Thienemann-Esslinger, Klett-Cotta, Randomhouse Verlagsgruppe, dtv, Ueberreuter, arsEdition und vielen weiteren mehr zusammen. Was geschah während des Designprozesses für Dhaleth in den Hallen der Kreativität, dem Inkcraft Network? 

{Melanie} „Da Isabelle und ich bei vielen Büchern sehr eng zusammenarbeiten, können unsere Aufgabenbereiche manchmal nicht so exakt getrennt werden. So war auch der Titel »Die Herrscher von Dhaleth« eine sehr enge Zusammenarbeit.“

inkcraft-network-logo{Isabelle} „Nach dem Briefing vom Thienemann-Esslinger Verlag entwickelten Melanie und ich eine grobe Idee, besprachen die Skizzen mit dem Verlag und konnten uns recht zügig an die Ausarbeitung machen. Bei »Die Herrscher von Dhaleth« hatte ich nur wenig Vorgaben, so war ich recht frei in der Gestaltung. Umgesetzt wurden das Cover, das Illustrieren der Schriftzüge und des schwebenden Elements, in dem die Steine eingefasst sind.“

Wie lange haben Sie an diesem Auftrag etwa gearbeitet?

{Isabelle} „Das kann ich wirklich nicht beantworten. Aus künstlerischer Sicht ist ein Cover doch nie fertig.“

Ohja, das Gefühl kenne ich nur zu gut. Da geht es wohl vielen kreativ tätigen Menschen so. Die Landschaftsillustration sieht aus wie ein Acrylbild. Zeichnen Sie das direkt digital am PC oder werden die ersten Entwürfe noch ganz oldschool auf Papier gescribbelt? 

{Melanie} „Die Erstellungen meiner Illustrationen enstehen auf ganz unterschiedliche Weise, mal analog, mal digital, mal eine Kombination aus Beidem. Das hängt manchmal von Motiven selbst oder aber auch von meiner Lust und Laune ab, oder aber auch auch von bestimmten Effekten, die eventuell nur analog zu erzielen sind. Im Fall von Dhaleth war es aber eine rein digitale Illustration.“

Firelands_LoCascio Landschaftsillustration von Dhaleth © Melanie Wanda Miklitza 2014 – Das Hintergrundbild stellt das Feuerreich der Narii, eines der vier Völker Dhaleths, dar.

Wie viel künstlerische Gestaltungsfreiheit hat man dabei als Illustrator von Buchcovern?

{Melanie} „Die Frage ist etwas schwierig zu beantworten, da es sowohl im Verlagsbereich als auch in anderen Bereichen oftmals Briefings gibt, an die man sich halten muss, sei es aus Marketinggründen oder des Kunden eigene Vorstellungen. Aber es gibt auch Aufträge, bei denen man komplett frei an die Sache heran gehen darf/muss. Das ist von Auftrag zu Auftrag unterschiedlich, macht aber beides sehr viel Spaß.“

Die warmen Farben sind herrlich, ein schönes stimmiges Cover. Danke Isabelle & Melanie für diese interessanten Einblicke in Ihre Arbeit! Frau Rothmund-Nägele, nun haben wir erfahren, wie das Cover entstand. Wie kam es eigentlich zur Motivauswahl?

„Auf dem Cover sieht man die Fassung, in welcher sich die vier Steine der Völker Dhaleths befinden. Sie sind das Symbol der Einheit der vier Völker und damit eines der wichtigsten Motive im Buch, daher hat es sich angeboten, dies auf dem Cover abzubilden.“

feueropal Die Fassung mit den vier Steinen der Völker auf dem Frontcover: Feueropal, Aquamarin, Bergkristall und Topas – Fotografie © Buechernische | Cover © Thienemann-Esslinger & Inkcraft

Eine Frage zum Titel: Wie ist dieser entstanden? Sie verwenden einen Untertitel, da werde ich neugierig. Deutet dies auf eine mehrbändige Reihe hin?

„Der Titel stammt sogar von der Autorin, wir haben hier den seltenen Fall, dass der Arbeitstitel der endgültige Titel geworden ist. In diesem Fall wurde der Arbeitstitel übernommen, da er dem Lektorat am passendsten erschien. Oft ist es so, dass der zuständige Lektor verschiedene Titelvorschläge in die Lektoratsrunde mitbringt und dort der passendste Titel gewählt wird. Manchmal kommt es vor, dass es sogar noch eine zweite Titelrunde gibt – schließlich ist der Titel äußerst wichtig für das Buch. »Die Herrscher von Dhaleth – Der Feueropal« ist ein abgeschlossener Roman, der aber natürlich die Möglichkeit zu einer Fortsetzung bietet. Wir haben uns allerdings nicht bewusst wegen der Reihentauglichkeit für den Untertitel entschieden. Tatsächlich hatte die Welt zunächst einen anderen Namen, nämlich „Qualis“. Dieser Ausdruck war für uns etwas negativ besetzt, weshalb ich die Autorin um Alternativen gebeten habe. Aus diesen haben wir dann „Dhaleth“ gewählt. „

vier

{Priska Lo Cascio} „Genau, Dhaleth hat eine tiefere Bedeutung. Talet, Daleth, Taled usw. – es gibt verschiedene Schreibarten – ist der 4. Buchstabe im hebräischen Alphabet, hebräisch ‏דלת . Sinnigerweise ist „Daled“ gleichzeitig auch das hebräische Wort für Tür oder Tor, was wiederum perfekt zur Geschichte passt. Die Zahl vier zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Story: 4 Völker, 4 Reiche, 4 Menschen. Also bildet Dhaleth nicht nur die „Tür“ zu einer anderen Welt, sondern die Zahl 4 steht in der Zahlensymbolik auch für die gesamte, sichtbare Welt.

Nun bin ich neugierig geworden und habe ein wenig recherchiert. Die Vier steht auch für das Handeln, im zwischenmenschlichen Bereich für Teamfähigkeit und Umsichtigkeit. Das wiederum passt ja ebenfalls perfekt zum Buch, denn die die vier Menschen und die vier Völker Dhaleths müssen zusammenarbeiten, um den Untergang der Welten gemeinsam zu verhindern. Es ist wirklich sehr interessant, wie viele Bedeutungen Zahlen auch außerhalb des mathematischen Raums haben können. Danke für diese Einblicke, liebe Priska!

Zurück aus Dhaleth: Unser Tour-Finale

Damit sind wir auch schon am Ende unserer spannenden Tour durch Dhaleth angekommen. Eine Woche lang haben wir euch tiefe Einblicke in die Welt und ihre unterschiedlichen Länder, deren Bevölkerung und Eigenarten gewährt. Wir sind mit Priska Lo Cascio durch das Tor zurück an ihren Schreibtisch gereist und über ihre witzigsten Pannen während des Schreibens gelesen, spannende Hintergrundinformationen rund um die vier Edelsteine, die Menschen und ihre Aufgabe erhalten und durften wundervolle Zitate aus dem Buch bestaunen. Das war, für mich, die erste Blogtour überhaupt und ich muss ehrlich sagen, es hat mir richtig, richtig viel Spaß gemacht. Das wird mit Sicherheit nicht die letzte Tour mit literarischem Gepäck sein. Ich möchte allen Teilnehmerinnen danken, es war schön mit euch gemeinsam das Buch und dessen Welt zu erkunden. Danke an Priska Lo Cascio für dieses Erlebnis, das unglaubliche Engagement und wertvolle Tipps, danke an den Thienemann Verlag für die umfangreiche Hilfe und das Beantworten wirklich jeder einzelnen Mail. Danke an Isabelle Hirtz und Melanie Miklitza für die wunderbaren Einblicke in den kreativen Alltag.

G e w i n n s p i e l

Last Chance: Gewinnt zwei Exemplare des Buches & eine illustrierte Karte!

map Diese Karten ließ die Autorin extra anfertigen – wir Leser mögen doch solchen Booknerdkram, oder? 🙂

Zum letzten Mal in dieser Tour habt ihr die Gelegenheit, zwei wundervolle Preise zu gewinnen. Als Hauptpreis winkt eine Ausgabe von »Die Herrscher von Dhaleth: Der Feueropal« sowie ein limitiertes Fotoposter der Karte Dhaleths im Format 35 x 50 cm. Der/die zweite Gewinner(in) darf sich über eine Ausgabe dieses zauberschönen Buches freuen.

Wie kann ich teilnehmen?

Hinterlasst mir bis heute Abend, Sonntag den 28. September 2014 um 00:00 Uhr, in den Kommentaren eine Nachricht und beantwortet mir folgende Frage:

[box]Wie wichtig ist euch das Cover und die gesamte Gestaltung eines Buches? Habt ihr schon einmal ein Buch nur aufgrund seines Covers gekauft?[/box]

Das Kleingedruckte

Bitte teilt mir per Mail nach Abgabe eures Kommentars eure Adresse mit, damit ich diese im Gewinnfall direkt an den Verlag & die Autorin senden kann und euch eure Bücher & die Karte so schnell wie möglich erreichen. Eure Adressen werden nicht weiter verwendet und dienen ausschließlich der Zusendung des Gewinns.

Mitmachen können alle, die ihren Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Zudem müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein. Ihr müsst kein Leser meines Blogs sein, um an diesem Gewinnspiel teilzunehmen, gerne dürft ihr euch aber mit Kuscheldecke und Schmökerstoff in der Nische bequem machen und ein wenig verweilen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bekanntgabe der Gewinner

Am Montag, den 29. September 2014 werde ich die glückliche Gewinner(innen) aus dem Lostopf ziehen und hier im Artikel bekannt geben! Anschließend erhaltet ihr von mir eine Nachricht.

Ich drücke euch die Daumen!

Danke für eine wunderbare Tour und liebe Herbstgrüße sendet euch

· Herzlichen Glückwunsch ·

meinen beiden Gewinnerinnen, die ich so eben aus dem Lostopf gezogen haben. Monika, du darfst dich über den ersten Preis (Buch inkl. Karte) freuen. Steffi, dir darf ich die zweite Ausgabe des Buches in die Hand drücken. Ich wünsche euch beiden viel, viel Freude beim Lesen. Mailt mir bitte, sofern noch nicht geschehen, eure Adressen zu, damit ich sie an den Verlag weiterreichen kann.

Ich danke euch, lieben Lesern für eine schöne, spannende Tour. Es hat viel Spaß gemacht!