{Nischenpost #36} Überraschung zum Wochenende: Welt in Flammen!

Einen sonnigen Sonntag…

…und ein liebes Hallo aus dem Hintergrund sende ich euch, irgendwo vergraben zwischen meinen Büchern, gesammelten Blättern, Notizen über Dies & Das und natürlich meiner Kamera.

Hier bin ich, hier hinten! Folgt mir einfach, ich möchte euch die neueste literarische Post zeigen. Auch einen Kaffee? Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich habe eine verdammt kurze Nacht hinter mir. Drei Stunden Schlaf sind eindeutig zu wenig, jawohl. Ich bin aus dem diesem Alter raus, als ich noch locker flockig eine Nacht durchlesen konnte. Also seht es mir nach, sollte sich der Tippfehlerteufel einschleichen und ich ihm nicht auf die Schliche kommen, bevor dieser Artikel online geht. 😉

Ein langes, literatastisches Wochenende liegt (fast) hinter uns, mit blauem Himmel, milden Temperaturen und leuchtender Sonne. Das tut dem Gemüt gut und stimmt fröhlich auf die Buchmesse kommende Woche ein. Heute morgen schien die Sonne so herrlich durch das große Wohnzimmerfenster herein und daher habe ich die Gunst der Stunde genutzt, um das Shooting für diesen aktuellen Nischenpostartikel zu machen.

Überraschung an einem herbstlichen Morgen

Zurück zur Post. Am Samstag, einen Tag nach dem Feiertag, erwartete ich eines der beiden Bücher, die ich mir vor der Messe noch gekauft hatte, um sie in Frankfurt signieren zu lassen. Entgegen meines letzten Posts schaffe ich es nämlich doch zur Lesung & Livezeichnung mit »Kuschelflosse« am Magellan Stand, was mich sehr freut. Als die Postbotin also klingelte, erwartete ich meine Bücher, doch nicht das schwere Päckchen, das mir die freundliche Seele in die Hand drückte. Der Adressaufkleber des Rowohlt Verlags leuchtete mir entgegen. Überraschungspost? Jetzt bin ich aber sehr neugierig! -Ritschratsch- war das Paket geöffnet und vor mir lag…

weltinflammen01

Benjamin Monferat »Welt in Flammen«

…eine Ausgabe von Benjamin Monferats historischem Roman »Welt in Flammen«, welches am 28. August 2014 bei Rowohlt | Wunderlich erschien. Dieses Werk ist wirklich gewaltig, stolze 784 Seiten, eingefasst in einen schmucken Buchumschlag, natürlich nicht ohne das obligatorische Lesebändchen. Eine Herbstlektüre muss natürlich auch dementsprechend in Szene gesetzt werden, daher habe ich mich so richtig mit meiner Kamera ausgetobt und mit Licht & Schatten gespielt 

weltinflammen02

Sneakpeak in das Buch

Ich hatte vor ein paar Wochen die im schicken Paralax-Design gestaltete Webseite zum Buch entdeckt und mich auf die Spuren des Orientexpresses begeben. Aufmerksame Leser wissen: Ich lese so gut wie nie historische Romane, es sei denn sie spielen im 20. Jahrhundert respektive während der Weltkriege.  Da spricht mir der Autor des Buches aus der Seele, denn er schreibt über eine Zeit, die uns einfach näher steht, in die wir uns besser hineinfühlen können, als das beispielsweise für das 19. Jahrhundert der Fall ist.

Schließlich ist mein Roman eben kein Historischer Roman, der sich in einer fernen Vergangenheit zuträgt, zu deren Denken und Fühlen wir keinen realistischen Zugang mehr haben. Dem Jahr 1940 sind wir noch wesentlich näher. Jeder von uns kennt Menschen, die diese Zeit miterlebt haben. Meine Großeltern wurden noch im neunzehnten Jahrhundert geboren. Auf einen solchen Abstand traue ich mir eine gewisse Perspektive zu. Ich habe lange Gespräche mit Zeitzeugen geführt, auch aus der eigenen Familie, und vor allen Dingen verfügen wir für das zwanzigste Jahrhundert über historische Quellen, mit deren Ausmaß und Vielfalt sich die Hinterlassenschaften früherer Jahrhunderte kaum vergleichen lassen. – Zitat aus dem Interview mit B. Monferat © Rowohlt

Dieser Zeitraum in der Geschichte interessiert mich einfach sehr, angefangen von den Tagebüchern der Anne Frank bis zu Zeitzeugenbiografien lese ich viel Literatur rund um den zweiten Weltkrieg. Meine Neugier war geweckt.

Broschüre zum Buch, u.a. mit Vorstellung der Charaktere und einem Autoreninterview

Broschüre zum Buch, u.a. mit Vorstellung der Charaktere und einem Autoreninterview

»Welt in Flammen« in Bewegung

Die Handlung startet zur Zeit des zweiten Weltenbrandes, im Mai des Jahres 1940 in Frankreichs Hauptstadt Paris. Wir befinden uns an Bord des wohl berühmtesten Zuges, seitdem der Mensch auf Schienen fährt: Der Simplon Orientexpress. Der Zug, welcher sich auf dem Weg nach Istanbul befindet, ist die einzige und letzte Möglichkeit, der nationalsozialistischen Invasion zu entkommen, doch die Plätze sind begrenzt. Nicht nur im Zug lauert Gefahr, auch auf der Fahrt durch das vom Krieg zerrüttete Land lauern Tod und Verderben. Jeder einzelne Passagier des Orient Express hat seine ganz eigene Geschichte. Eine Geschichte, auf die ich unbändig gespannt bin.

Der Himmel im Osten war flüssiges Feuer

U1_978-3-8052-5069-6.inddMai 1940: Deutsche Panzer rollen westwärts. Während in Paris die Angst um sich greift, bricht der Simplon Orient Express ein letztes Mal nach Istanbul auf. An Bord des Zuges eine schicksalhafte Reisegesellschaft. Jeder der Fahrgäste mit einem ganz eigenen Grund, diese letzte Fahrt unter allen Umständen anzutreten: Ein Balkanfürst will die Herrschaft über sein Land zurückfordern. Seine jüdische Geliebte fürchtet um ihre Liebe – und um ihr Leben. Ein deutscher Spion setzt alles daran, sie zu beschützen. Ein russischer Großfürst ist auf der Flucht, die Sowjetmacht ihm längst auf den Fersen. Eine Stummfilmdiva fürchtet das Vergessenwerden mehr als den Krieg. Ebenfalls an Bord – Agenten aller kriegführenden Mächte. Was niemand ahnt: Im Zug befindet sich etwas, nach dem Hitler seine Truppen in ganz Europa suchen lässt. Die Fahrt steht von Anfang an unter einem schlechten Stern. Jeder Grenzübertritt kann das Ende bedeuten. Jeder der Passagiere fürchtet den nächsten Tag. Schließlich bricht Feuer aus. Und während Europa in Dunkelheit versinkt, rast der Express als lodernde Fackel durch die Nacht …

Benjamin Monferat | Welt in Flammen | Hardcover, 784 Seiten | Wunderlich | 28. August 2014 | ISBN 978-3-8052-5069-6 | 22,95€ | Buch kaufen

Ein Geheimnis wird gelüftet!

10716196_747051022034784_912988675_n

Grimmig in die Kamera blicken, kein Problem! – Fotografie © Tanja Rother

Wer verbirgt sich hinter dem Pseudonym ‚Benjamin Monferat‘? Lange habe ich gerätselt, wer hinter WiF stecken könnte. Doch erst die Enthüllung selbst hat dann Klarheit gebracht, denn der Autor hatte sich gut getarnt. Am Donnerstag nun outete sich Benjamin Monferat in der Öffentlichkeit. »Welt in Flammen« stammt aus der Feder des bekannten Autors und Historikers Stephan M.Rother, mir u.a. bekannt für seine Spannungsliteratur wie »Ich bin der Herr deiner Angst«, ebenfalls bei Rowohlt erschienen. Mir war gar nicht bewusst, dass in diesem erfolgreichen Autor ein studierter Historiker M.A. steckt, welcher  mit Sicherheit gewissenhaft und mit viel Achtsamkeit für die Historie für sein neues Buch recherchiert hat. Umso gespannter bin ich, was sich hinter der Verpackung von »Welt in Flammen« verbirgt und wie mein Ausflug in das historische Genre ausgehen wird. Eines kann ich euch jetzt schon sagen: Der Autor ist sehr sympathisch! Drücken wir mal die Daumen, dass er auf einer der kommenden Messen anzutreffen ist.

Behind the Scenes

Hier habe ich noch ein paar kleine Einblicke ins Making-of des Trailers für den neuen Roman. Die Lokomotive ist auch auf dem Cover zu sehen und sieht einfach nur wunderschön aus. So ein Trailer ist richtig viel Arbeit. Den ganzen Tag lang verbrachte der Autor zwischen Scheinwerfern und Nebelmaschinen und poste für Fotos. Ich finde es spannend, mal hinter die Szenerie zu blicken, darum möchte ich das nun hier mit euch teilen. Danke an Stephan und seine Frau Katja Rother, welche die Fotos des Making-Of’s gemacht hat und mir erlaubt hat, sie euch zu zeigen.

rotherrotherrother
© Katja Rother

Wenn ihr jetzt genauso neugierig wie ich seid, dann werft mal einen Blick auf die Webseite zum Buch, die euch u.a. tiefe Einblicke in die Abteile des Orient Expresses und deren Passagiere gibt.

[box]Macht ihr auch gerne mal einen Ausflug außerhalb eurer Lieblingsgenre, wenn das Buchthema euch so wie auch hier in meinem Fall lockt? Kennt ihr Stephan M. Rother schon? ich bin gespannt auf eure Antworten, schreibt mir gerne in die Kommentare![/box]

Ich tauche nun wieder in meine Bücher ein, ein paar Artikel warten auch noch und das sonnige Wetter muss man unbedingt für Fotos ausnutzen. In diesem Sinne einen schönen Sonntag

Liebe Grüße aus der Vergangenheit sendet euch