{Resumé} Gelesen, genossen, zugeklappt & mehr | Januar & Februar 2016

… zum durchblättern der Galerie einfach auf die Pfeile klicken …

Liebe Leser,

die ersten beiden Monate des Jahres waren für mich in mehrfacher Hinsicht eine besonderer Zeit. Aus diesem Grund ist auch mein erster Monatsrückblick 2016 persönlicher, emotionaler und länger als meine üblichen Resumés.

Nachdem ich mir fast ein halbes Jahr lang Zeit genommen hatte, mich um mich, mein Leben und alles damit Verbundene zu kümmern und vor allem auch ein wenig zur Ruhe zu kommen, beschloss ich am 18. diesen Monats, den Bauvorhang vor der Büchernische abzureißen. Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt schon zwei Wochen online sein wollte, kam immer wieder etwas dazwischen – fiel mir an einer Stelle noch ein Fehler auf, waren an andere Stelle die Fotos noch nicht fertig. Es gab wahnsinnig viel hinter den Kulissen zu tun, ich wollte alles perfekt haben. Doch schlussendlich warf ich all meine ‚Du musst alles perfekt bis in den letzten Winkel‘-Einstellung über Bord und drückte an besagtem Tag auf den grünen Button. Himmel, war ich nervös. Ich hoffte, dass alles funktionierte, keine Fehlermeldungen durchs Netz geistern oder sonst irgendwelche Katastrophen geschehen würde.

Edit: Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich aus Versehen zu einem beliebten Anbieter für Fischstäbchen verlinkt habe. Verdammt, ich wurde enttarnt.

Was schließlich im Laufe dieses Tages geschah, brachte mich völlig aus dem Konzept – im positiven Sinne.

Dieser Moment, wenn sich Blogrelaunch wie nach Hause kommen anfühlt

Ich habe schon lange nicht mehr so eine Wärme in der Blogger- und Lesegemeinschaft gespürt, wie an diesem Tag. Auf Twitter, auf Facebook – überall im Socialmedia ploppten die Herzchen auf, reckten sich Daumen in die Höhe und wurden so viele freundliche Willkommensgrüße geschrieben, dass mir ehrlich gesagt vor Erleichterung die Tränen in die Augen schossen. Ja ja, ich bin ein ziemlich emotionaler, sensibler Mensch und ich stehe dazu. Ich habe mich so sehr über jedes einzelne Wort gefreut, das kann ich gar nicht beschreiben. Ich bin dankbar, dass diese Community – egal was man in Print- oder Onlinemedien darüber schreiben mag – so viel Herzlichkeit in sich trägt. Es fühlte sich wie nach Hause kommen an. Ich möchte dafür euch allen noch einmal Danke sagen, das bedeutet mir sehr, sehr viel.

Warum blogge ich, was möchte ich lesen?

Genau auf diese Augenblicke werde ich mich besinnen, wenn ich wie heute darüber nachdenke oder an mir selbst zweifle, ob ich hier alles „richtig mache“. Gibt es denn so etwas wie Richtig oder Falsch, wenn man aus dem Herzen heraus schreibt? Eigentlich nicht, oder? Doch warum zum Beispiel bremst das Feedback von gefühlt 100km/h auf Schrittgeschwindigkeit herunter? Ich denke, jeder Blogger dort draußen wird das schon einmal empfunden haben. Ich versuche es nun gelassener zu nehmen, denn ich möchte mich nicht verbiegen müssen, um Reichweite zu generieren. Die Büchernische war schon immer mein Herzensprojekt, eine Art Spiegel meiner Seele. Ich werde daran nichts ändern und wenn es nur eine kleine Zahl an Lesern mitbekommen sollte, was ich hier so von mir gebe, nun dann ist das so. That’s it.

Leseflow im Januar & Februar

Wenden wir uns nun den Büchern dieses Monats zu, denn ich habe im Februar außergewöhnlich viel und vor allem ungewöhnlich schnell gelesen. Dystopien haben es mir gerade sehr angetan. Der spontane Griff ins Bücherregal, um endlich einige meiner SuB-Leichen von selbigem zu befreien, wirkte wie ein befreiendes Aufatmen. Ich hatte Lust auf ein Buch, also habe ich mich einfach vor mein großes, buntes Bücherregal gestellt, stirnrunzelnd die Buchrücken betrachtet und mir ein Buch ausgesucht. Meine Wahl fiel auf den ersten Band der Magisterium-Reihe, den mir meine Tochter zum Geburtstag geschenkt hatte.

Keine Rücksicht auf Rezensionsfristen, keine Rücksicht auf das schlechte Gewissen, weil ich Titel xyz immer noch nicht gelesen habe – nichts davon. Abgesehen von Infernale, das mir der Loewe Verlag überraschend zugeschickt hatte – herzlichen Dank dafür an dieser Stelle -, habe ich alle Titel in den letzten Wochen ganz spontan aus meinem Bücherregal gefischt. Als ich am 18. Februar auf ‚veröffentlichen‘ geklickt habe, ging der Blog gemeinsam mit meinem festen Entschluss online, zu lesen wonach mir ist, worauf ich so richtig Lust habe und nicht, weil mich etwas in welcher Form auch immer dazu drängt. Ich wollte wieder Spaß am Lesen und Bloggen haben. Ich wollte nicht dieses penetrante Pflichtgefühl empfinden, das im letzten Blogjahr zuletzt wie ein nerviger, giftig dreinblickender Kobold auf meiner Schulter herumtanzt und schreit: „Du musst das noch lesen, du musst das noch lesen! Los, los!“ Nö. Mein Blog, meine Regeln, meine Zeit, mein Zeitmanagement. Stress habe ich im Leben 1.0 weiß Gott genug, da muss ich mir eben jenen nicht auch noch mit meinem Blog antun.

Pläne für die kommenden Monate

Wichtigstes und vorrangiges Anliegen: Spaß haben. Ganz schlicht und einfach. Ich möchte über meine frisch entdeckte Liebe zum Handlettering schreiben. Damit verbunden wird es eine neue Artikelkategorie in der Nische geben, die gleichzeitig auch den Auftakt der Kreativnische darstellen wird: Bookish Handlettering & Booktitle Lettering. Einen kleinen Vorgeschmack zu meiner Idee seht ihr unten auf den Fotos. Geplant ist auch eine Neuauflage der Autoren- und vor allem Illustratoreninterview. Ich tausche bereits hinter den Kulissen Emails aus. Die Coverjuwelen werden ebenfalls häufiger Gegenstand von Artikeln sein, da ich als kreativer Kopf großen Wert auf gute Gestaltung und Design lege. Ich bin sicher, ich werde euch mit meiner detailverliebten Buchliebe anstecken können.

Bookish Handlettering, Booktitle Lettering Bookish Handlettering, Booktitle Lettering

Außerdem möchte ich über kommende Aktionen wie Jessis & Petzis Leseparty berichten, an der ich definitiv teilenehmen werde. Da ich auch dieses Jahr leider nicht zur Leipziger Buchmesse fahren kann, möchte ich zuhause mit anderen Daheimgebliebenen eine mindestens genauso schöne, bunte Buchparty feiern. Wir werden sicherlich Spaß haben, während der Rest der Bloggerwelt durch die großen Hallen zieht. Frankfurt 2016 steht auf dem Plan, bis dahin muss ich mich noch etwas gedulden.

Und damit zu meinen gelesenen Büchern. Finally.


Gelesen | Januar & Februar 2016


6 Jugendbücher | 3 Kinderbücher | Bewertungsdurchschnitt 4,5 Leseherzen

Sophie Jordan, Infernale, Loewe Verlag Tafiti, erste Buchstaben, Loewe Verlag Tafiti, Zahlen von 1 bis 10, Loewe Verlag aboycalledchristmas

Nachdem der Monat mit überraschender Buchpost vom Loewe Verlag begann, las ich mich auch nach relativ kurzer Zeit in Infernale fest. Sophie Jordans neue Jugendbuchreihe beginnt mit einem vielversprechenden, zeitweise auch sehr schockierenden Auftakt, der auf eine spannende Fortsetzung im Sommer hoffen lässt. Wer sich für Dystopien interessiert und eine solche mit einer realitätsnahen, ziemlich tiefgründigen Plotidee lesen möchte, ist mit dem ersten Band sehr gut beraten.

Ebenfalls sehr begeistert waren wir von zwei neuen Kinderbüchern, ebenfalls im Loewe Verlag erschienen. Da wir große Tafitifans sind, stand es außer Frage, dass wir die beiden Vorschulhefte aus der Reihe Lernen mit Tafiti kaufen würden. Die beiden liebevoll gestalteten Bücher enthalten sehr empfehlenswerte Übungen rund um Mathematik  und das Alphabet für Kinder ab 5 Jahren. Das sympathische Erdmännchen Tafiti bereitet Vorschüler mit Rätseln, Ausmalbildern und Co. auf das erste Schuljahr vor. Wer sich überzeugen will, kann meine neueste Besprechung in der Kindernische nachlesen.

Bereits im Dezember letzten Jahres gekauft, doch erst im Februar beendet habe ich Matt Haigs weihnachtliches Kinderbuch A Boy called Christmas, welches er in Zusammenarbeit mit Chris Mould im Winter 2015 veröffentlicht hat. Moulds Illustrationen geben der ohnehin schon wundervollen Geschichte ihren endgültig verzaubernden Touch – Cover und Innengestaltung sind ein Träumchen. Wer sich für Weihnachten 2016 schon mal nach Büchern umsehen möchte, darf sich gerne schon einmal in meiner Besprechung zu diesem Lesehighlight Appetit holen. Es lohnt sich sehr! Hoffen wir auf eine deutsche Übersetzung für diesen Winter.

Magisterium Band 1, Holly Black & Cassandra Clare, One Magisterium Band 2, Holly Black & Cassandra Clare, One Thomas Thiemeyer, Das verbotene Eden, Logan und Gwen, Band 2 Thomas Thiemeyer, Das verbotene Eden, David und Juna, Band 1 Marissa Meyer, Wie Monde so silbern, Carlsen

Die Magisterium-Reihe von Holly Black & Cassandra Clare, welche im Lübbe-Imprint One bye Lübbe erschienen ist, stand schon eine ganze Weile auf dem Wunschzettel. Meine Tochter erfüllte meinen Wunsch und schenkte mir den Auftakt dieses Jahr zum Geburtstag. Nachdem ich den ersten Band Magisterium: Der Weg ins Labyrinth sehr schnell verschlungen hatte, zog kurze Zeit später auch schon das zweite Buch Magisterium: Der kupferne Handschuh ein und entpuppte sich als gelungene Fortsetzung. Im Sommer diesen Jahres erscheint voraussichtlich der dritte Band der Reihe, dieses Mal mit grün-akzentuiertem Cover. Ich bin schon gespannt, wie sich die Geschichte um Callum und der unterirdischen, magischen Schule weiter entwickeln wird. Meine Besprechungen zu den beiden Jugendbüchern werdet ihr in den kommenden Wochen in der Nische nachlesen können.

Auch die Jugendtrilogie Das Verbotene Eden aus der Feder des bekannten Autors Thomas Thiemeyer stand lange genug ungelesen im Regal. Nach der magischen Lektüre dürstete ich geradezu nach etwas Spannendem und hatte spontan Lust auf diese dystopische Jugendbuchreihe. Meine Erwartungen an Thiemeyers farbenfroher Schreibe wurden wieder einmal erfüllt. Im letzten Jahr hatte ich seine Hannah-Peters-Reihe für mich entdeckt und war begeistert. Der erste Band David & Juna riss mich ungebremst mit sich und auch die Fortsetzung Logan & Gwen überzeugte mit Spannung und einer absolut einzigartigen, fantastischen Idee. Im März werde ich mich mit dem Finale der Trilogie in die Leseecke zurückziehen.

Zu meinem letzten Buch möchte ich etwas weiter ausholen. Schon vor ein paar Wochen habe ich mit dem Foto eines Schneemanns meiner Kinder beim Carlsen Instagram-Gewinnspiel den vierten Band der Luna-Chroniken von Marissa Meyer gewonnen. Diese Reihe wurde von mir bisher völlig ignoriert. Ich habe mich schlichtweg kaum damit beschäftigt, denn auch das Cover schaffte es nicht in den Fokus meiner Aufmerksamkeit. Doch nachdem Jessi so unglaublich euphorisch von dieser Jugendbuchreihe schwärmte, ich den vierten Band schließlich hier in der Hand hielt, über das hübsche Cover strich und ihn an das Tochterkind weitergab, konnte ich nicht mehr widerstehen. Märchenadaption? Ja, so etwas habe ich schon einmal gelesen, sowohl im Jugendbuch– als auch im Fantasybereich. Was könnte an den Luna-Chroniken denn so besonders sein? Nachdem ich den ersten Band Wie Monde so silbern gelesen habe, habe ich eine Ahnung, warum diese Reihe so begeistert. Ich bin gespannt, wie es in Wie Blut so rot – das ich gerade lese -, Wie Sterne so golden und Wie Schnee so weiß weitergeht. Meine Rezension zum ersten Band habe ich bereits geschrieben, sie erwartet euch ebenfalls in den kommenden Wochen.


Pixelmomente Januar & Februar


Pixelmomente, Januar, Februar, 2016

Tulpenzeit · Überraschungspost · Handlettering · Buchliebe · Wintersonne
Blogrelaunch · Organization · 366 Happy Moments · Lichtblicke

Ich würde hier jetzt noch zahlreiche News aus der Bloggerwelt mit euch teilen, wie z.B. das schicke Redesign von Mareikes & Maikes Blog Herzpotenzial oder Simones gelungenes Makeover ihres Blogs Papiergeflüster. Ich könnte über viele tolle Aktionen wie Das Jahr des Taschenbuchs von Petzi & Ramona und spannenden, kontrovers diskutierten Artikeln aus der Bloggersphäre berichten, und natürlich der mit Spannung erwarteten neuen Lovelybox von Lovelybooks.de (mehr dazu in kommenden Artikeln), doch ich finde, der Artikel ist jetzt schon wirklich lang genug geworden. Beim nächsten Mal mehr dazu, in Ordnung? 🙂

Wenn ihr bis hierher gelesen habt: Respekt & Dankeschön!


Welche Ereignisse und Bücher haben euch im Februar besonders bewegt und unterhalten? 


Ich wünsche euch einen fabelhaften Start in den Frühlingsmonat März. Möge er bunt, hell, sonnig und belesen sein.

Alles Liebe wünscht euch eure